Pferde, Hanf und Hund – beim Fotoshooting für die Sommerkollektion des Tirol Shops waren neben den Models und der Mode auch noch ungewöhnliche Protagonisten dabei. 

In Szene gesetzt wurden die neuesten Teile der Kollektion Tirol in Fiecht am Mieminger Plateau. Der fantastische Ausblick sowie die Ruhelage über dem Inntal, die machtvolle Bergwelt und Natur pur – die Location fürs Shooting hätte nicht besser gewählt werden können. Auch die Tatsache, dass dort Tiroler Berghanf (re-)kultiviert wird, passt perfekt zu unserer Philosophie, schließlich experimentieren wir damit, aus Hanf eine Mütze 100 % made in Tirol zu produzieren. Ihr dürft schon gespannt sein - wenn alles gut geht, gibt es die Hanfmütze bereits nächsten Winter im Tirol Shop zu kaufen! 

Doch zurück zum Shooting:

Wir waren zu Besuch am Hof der Familie Walch, den Gründern von „Tiroler Berghanf“. Michael und Johann bauen die jahrtausendealte Kulturpflanze an und wollen ihr zu einer Renaissance verhelfen. Wer dabei nur an die berauschenden Eigenschaften von Hanf denkt, der irrt, denn Nutzhanf ist ein echter Tausendsassa unter den Pflanzen – von Lebensmitteln über Textilien bis hin zur Bauwirtschaft lassen sich die Fasern und Samen nutzen – mit nachweislich positiven Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. 

Bei Familie Walch wird allergrößtes Augenmerk auf nachhaltigen Anbau und eine ganzheitliche Nutzung gelegt, und auch die Weiterverarbeitung erfolgt zu 100 % in Tirol. Das gefällt uns, denn auch wir legen Wert auf Produkte, die so regional, nachhaltig und ressourcenschonend wie nur möglich erzeugt werden. Ein paar der Hanfprodukte durften wir übrigens gleich vor Ort verkosten – Veronika hat uns beim Shooting nämlich kulinarisch mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnt. 

Teilzeitmodels und tierische Komparsen

Unsere beiden Models haben wir in liebgewonnener Tradition unter den Kollegen im Tirol Haus gecastet, Sophie ist im „normalen“ Leben als Film Commissioner für Cine Tirol im Einsatz, während Felix im Eventmanagement-Team für das Sponsoring bei Wintersport- und Rad-Events zuständig ist.

Die tierische Unterstützung, die wir für die beiden organisiert hatten, war nicht ganz so hilfreich wie geplant - denn sowohl die Pferde als auch Mila, die Hündin unserer Grafikerin Maria, hatten meist Besseres zu tun als in die Kamera zu schauen. So hat sich Mila beispielsweise dauernd verkrümelt, als wir sie auf unseren Hundedecken fotografieren wollten. Und immer, als wir ihr keine Aufmerksamkeit geschenkt und uns umgedreht haben, hat sie bereitwillig auf der Decke Platz genommen. Unsere Fotografin musste also stets den Finger am Drücker haben, damit sie wenigstens ein paar Schnappschüsse mit Mila ergattern konnte. Zudem hatten sowohl Sophie als auch Felix einen ordentlichen Respekt vor den Pferden, beide haben ihren Job aber souverän gemeistert. 

Interview mit unseren Tirol Shop Models

Seid ihr das erste Mal als Model vor der Kamera gestanden?

Felix: Nein, dies war mein drittes Mal als Model – davor durfte ich einmal für ein Shooting zur Weißen Wies’n, einem Ski-Oktoberfest, und einmal für ein polnisches Herren-Lifestyle-Magazin – Erfahrung vor der Kamera sammeln. Diese beiden Shootings fanden am Stubaier Gletscher statt - da war die Fotosession am Mieminger Plateau durchaus angenehmer von den Temperaturen. 

Sophie: Nein, auch ich durfte schon vorher bei anderen Shootings ein paar Erfahrungen als Model sammeln. 


Was hat dir beim Shooting gefallen, was war weniger toll?

Felix: Es war interessant, den Ablauf eines professionellen Shootings mitzuerleben und professionell gestylt und fotografiert zu werden. In Summe war es ein sehr abwechslungsreicher Tag, auch wenn er natürlich mit häufigem Wechseln des Outfits und Wartezeiten zwischen den einzelnen Aufnahmen verbunden war. 

Sophie: Das Shooting war rundum eine tolle Erfahrung - die Location in Fiecht war so idyllisch und ruhig, gepaart mit den extrem sympathischen Besitzern vom Bauernhof, das hat insgesamt für eine außergewöhnlich schöne Atmosphäre gesorgt. Das Einzige, das mich etwas Überwindung gekostet hat, war die „Zusammenarbeit“ mit den Pferden, denn ich muss gestehen, dass ich eigentlich Angst bzw. einen riesigen Respekt vor den Tieren hab. Als Kind hab‘ ich da nämlich nicht so gute Erfahrungen gemacht, aber nach einer Weile habe ich Vertrauen gefasst und danach ging es richtig gut mit den Pferden.

Gab es Hoppalas?

Felix: Einige der Pferde schienen vom Shooting nicht ganz so begeistert zu sein. Jedenfalls mussten wir geduldig mit unseren tierischen Kollegen sein und sie für Aufnahmen mehrmals dieselbe Runde führen, bis sie nach einer gewissen Zeit gar keine Lust mehr hatten. Und bei einem Pferd merkten wir gleich, dass dieses aufgrund seines Temperaments eher ungeeignet ist, denn es wollte sich von Beginn an nicht von uns führen lassen.

Sophie: Nicht wirklich, ich bin nur einmal vor einer Stalltüre gesessen und ein Pferd war hinter/oberhalb von mir und schnupperte die ganze Zeit im Genick herum 😉


Bei der Kollektion Tirol wird ja genau darauf geachtet, wo die Produkte herkommen und welche Geschichte in ihnen steckt – legst du auch privat Wert darauf, wo deine Klamotten herkommen und wie sie produziert werden?

Felix: Ich finde man merkt, mit wie viel Hintergedanken und Liebe zum Detail die Tirol Kollektion konzipiert wird, und da Nachhaltigkeit immer wichtiger wird, finde ich den Ansatz, lokale Produzenten und Materialien einzubeziehen, sehr wichtig. Nach Möglichkeit versuche ich auch privat auf fair und/oder lokal produzierte Artikel zu achten. 

Sophie: Grundsätzlich achte ich schon darauf bzw. versuche immer noch mehr darauf zu schauen, allerdings ist es nicht immer so einfach, ein „guter“ Konsument zu sein. Deshalb schätze ich die Produkte der Kollektion Tirol erst recht, da Qualität und Herkunft zu 100 % passen. Lieber ein paar Euro mehr ausgeben und dafür trägt man qualitativ hochwertige Klamotten, welche zusätzlich vielseitige Geschichten erzählen.

Die Sprüche-Shirts sind allesamt mit dem GOTS-Zertifikat versehen – dies ist das strengste aller textilen Gütesiegel. Fühlt man denn, dass man diese Stücke mit gutem Gewissen tragen kann?

Felix: Generell waren alle Kleidungsstücke, die wir für das Shooting anhatten, sehr angenehm zu tragen – die Sprüche Shirts aufgrund ihrer Materialien natürlich besonders.

Sophie: Auf jeden Fall, allein der Schnitt, Stoff, Stick oder Druck – alles ist auf einem sehr hohen Niveau produziert und kann mit bestem Wissen und Gewissen getragen werden! Das fühlt und sieht man bei jedem einzelnen Stück auch gleich. Und ich habe beim Shooting erfahren, dass die Sprüche-Shirts „stückgefärbt“ werden. Dadurch ist jedes Teil ein bisschen anders und sozusagen ein Unikat. 



Ihr präsentiert auf den Fotos auch Stücke aus Walk – ist dieser Stoff für Frühjahres- und Sommerkleidung denn nicht zu warm?

Felix: Ich hatte nicht das Gefühl, dass die traditionellere Walk-Jacke zu dick war, habe sie auch trotz der wärmeren Temperaturen als angenehm gefunden. Dies liegt vermutlich daran, dass Walk temperaturausgleichende Eigenschaften hat – wie ich beim Shooting gelernt habe.

Sophie: Im Hochsommer trage ich ehrlich gesagt lieber ein luftig-leichtes T-Shirt – da gibt es im Tirol Shop ja eine große Auswahl, aber in der Übergangszeit oder für kühlere Sommernächte ist Walk eine echt tolle Wahl! 

Was bedeutet die Marke Tirol für dich persönlich?

Felix: Tirol ist für mich ein einzigartiger Lebensraum, in dem man das ganze Jahr über (sportlich) aktiv sein - aber auch die Ruhe genießen kann. Tirol steht für Geradlinigkeit mit gewissen Ecken und Kanten, Offenheit und ein naturverbundenes Lebensgefühl. Das alles spiegelt auch die Marke Tirol für mich wider.

Sophie: Damit verbinde ich sehr viel - Tradition und Lifestyle, Aktivität und Erholung, Echtheit und Natur, das spiegelt sich alle in der Marke, im Land und in der Kollektion Tirol wider.